Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Klinikum_Azubi

Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin


Nina berichtet über einen Frühdienst in der Ausbildung zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin im Klinikum Dortmund gGmbH

06:00 Uhr Dienstbeginn. Fertig Umgezogen auf der Kinderstation und bereit zur morgendlichen Übergabe. Dort erzählt der Nachtdienst etwas über die Patienten und ihre Krankheitsbilder, über anstehende Untersuchungen, Operationen oder was sonst noch wichtig ist. Das Team besteht aus mehreren Schwestern und meist einigen Schülern, die sich dann in zwei Teams aufteilen um die jeweiligen Bereiche der Station zu versorgen. So macht nicht jeder alle Zimmer, sondern hat nur einige Zimmer zugewiesen. Dadurch ist alles etwas übersichtlicher und die Patienten haben einen festen Ansprechpartner.
07:00 Uhr Die Patienten werden geweckt und die morgendliche Pflege durchgeführt. Es werden Vitalzeichen (Puls, Blutdruck, Temperatur, etc.) überprüft und danach je nach Bedarf beim Waschen und Anziehen geholfen. In vielen Fällen sind aber auch die Eltern mit den Kindern aufgenommen und übernehmen das. Die Betten müssen gemacht werden und es wird ein bisschen für Ordnung gesorgt.
08:00 Uhr Danach wird meist das Frühstück verteilt. Dabei muss natürlich darauf geachtet werden, dass die Patienten das Richtige bekommen und dass manche auch nicht essen dürfen wegen einer OP oder Untersuchung. Die Schwestern bzw. Pfleger stellen und verteilen zu diesem Zeitpunkt die Medikamente. Das ist eine sehr wichtige Tätigkeit und muss mit viel Sorgfalt ausgeführt werden.
08:30 Uhr Morgendlichen Werte und Beobachtungen müssen dokumentiert werden, um wichtige Sachen auch für Ärzte oder andere Pflegekräfte festzuhalten und nachlesen zu können. Je nach Station findet auch in dieser Zeit die morgendliche Visite mit den Ärzten statt. Hier werden über Medikamente gesprochen, die Untersuchungen oder Entlassungen geplant und Fragen von Patienten oder Eltern beantwortet.
09:30 Uhr Pause. In dieser Zeit frühstücken meist alle gemeinsam im Aufenthaltsraum der jeweiligen Station. Das ist immer sehr lustig und man hat dabei ebenfalls Gelegenheit sich mit anderen Auszubildenden oder den Schwestern bzw. Pflegern über fachliches auszutauschen.
10:00 Uhr Nach der Pause folgt meist ein kleinerer Rundgang durch die Patientenzimmer. Manche Anordnungen aus der Morgenvisite werden ausgeführt, Verbandswechsel gemacht oder Gespräche mit Patienten oder Eltern geführt. Danach dokumentiert man wieder die wichtigsten Beobachtungen und Maßnahmen und arbeitet die Visite aus. Das heißt, man ändert je nach Arztanordnung aus der Visite am Morgen die Medikamente oder füllt Scheine für die jeweiligen Untersuchungen aus und meldet diese an, erstellt Infusionspläne und vieles mehr. Zwischenzeitlich kommen neue Aufnahmen, denen man ihr Zimmer zeigt und die Station erklärt, Kinder zu Untersuchungen begleitet oder Patienten zum OP bringt, oft hat man auch Zeit mit den Kindern zu spielen, um ihnen die Zeit im Krankenhaus so angenehm wie möglich zu machen.
12:00 Uhr Jetzt gibt es für die Patienten Mittagessen. Das Mittagessen wird von Servicemitarbeitern verteilt, aber natürlich muss man auch hier wieder darauf achten, dass jeder das Richtige bekommt. Jetzt werden auch wieder Medikamente verteilt, neue Infusionen angehangen und die gemachten Tätigkeiten und Beobachtungen wieder dokumentiert.
13:00 Uhr Die Spätschicht ist da. Es wird also Übergabe gemacht. Der Spätdienst bekommt wieder erzählt welche Patienten da sind, was sie haben, welche Medikamente sie bekommen, welche Besonderheiten es in der Frühschicht gab und vieles mehr.
14:12 Uhr Nach der Übergabe ist jetzt für den Frühdienst Feierabend. Da das Klinikum ja so zentral liegt, gehe ich gerne nach dem Frühdienst noch eben in die Stadt