Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Polizei_Azubi

Polizeivollzugsbeamtin


Carolin berichtet über einen Tag in der Ausbildung zur Polizeivollzugsbeamtin bei der Polizei Dortmund

07:30 Uhr Neben den praktischen Erfahrungen im Streifendienst ist es für mich und meine Kollegen unerlässlich, sich auch theoretisches Wissen anzueignen . Dazu finden wir uns jeden Morgen gegen 07:30 Uhr an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Dortmund Dorstfeld ein. Vor Unterrichtsbeginn treffe ich mich mit den Kollegen in der Cafeteria, um den ersten Kaffee oder Tee des Tages zu trinken und sich über das letzte Wochenende oder besondere Ereignisse auszutauschen. Der Unterricht an der Fachhochschule findet in der Regel Montags bis Freitags von 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr statt. Allerdings kann es auch Abweichungen geben, wenn beispielweise Unterrichtsstunden verschoben oder Seminarblöcke eingefügt werden.
08:00 Uhr Unterrichtsbeginn. Wir wurden am Anfang der Ausbildung in fünf Kurse eingeteilt. Jeder Kurs hat einen eigens zugewiesenen Raum, der unter anderem mit einem eigenen Laptop und Beamer ausgestattet ist. Zu Beginn jedes Unterrichts wird eine Sitzordnung festgelegt, sodass ich mich auf meinen Platz setzte und warte bis der Dozent seine Vorlesung beginnt. Heute stehen vier Stunden Verkehrsrecht auf dem Plan. Ich lerne welche einschlägigen Gesetze für meinen täglichen Dienst bei der Polizei wichtig sind. Genauestens wird dabei die Straßenverkehrsordnung mit allen bekannten Vorschriften bearbeitet.
09:30 Uhr Nach zwei Stunden à 45 Minuten habe ich die erste größere Pause des Tages. Ich hole mir ein frisch belegtes Brötchen aus der Cafeteria.
09:45 Uhr Die letzten beiden Stunden Verkehrsrecht sind zu bewältigen. Neben der Straßenverkehrsordnung habe ich gelernt, welche Aufgaben ich bei einem Verkehrsunfall zu übernehmen habe und wie ich mich bei einer Verkehrskontrolle gegenüber dem Bürger verhalten sollte.
11:15 Uhr Eine weitere 15 Minuten Pause ermöglicht es mir die vorangegangenen Stunden zu verinnerlichen oder mich einfach in meinem Stuhl zurückzulehnen.
11:30 Uhr Es folgen zwei Stunden Strafrecht. Heute lerne ich, wann laut dem Strafgesetzbuch ein Diebstahl vorliegt und welche Strafen dabei zu erwarten sind. Für mich ist es sehr wichtig rechtlich einordnen zu können ob und wann ein Diebstahl begangen wurde, denn mit diesem Delikt werde ich im Praktikum und später im Beruf relativ viel zu tun haben.
13:00 Uhr Die Mittagspause bietet genug Zeit, damit ich mir in der Cafeteria einen Snack holen kann. Einige meiner Kollegen sind Raucher und begeben sich nach draußen vor die Tür. Ich bin zwar Nichtraucherin geselle mich aber gerne dazu, um eventuelle Probleme zu diskutieren oder gemeinsame Aktivitäten zu planen.
13:30 Uhr Endspurt. Noch zwei Stunden Eingriffsrecht, in denen ich lerne, wann ich als Polizistin im Dienst tätig werden darf und muss. Mir wird von meinem Dozenten beigebracht, welche Maßnahmen, und vor allem in welchem Umfang, ich gegen Personen anzuwenden habe. Dazu gehören beispielsweise die Kontrolle von Personen und das Einschreiten bei Ruhestörungen.
15:00 Uhr Unterrichtsende. Leider bedeutet das nicht immer auch nach Hause zu fahren und die Freizeit zu genießen. Es gibt einen recht hohen Selbststudiumanteil und gerade in der Prüfungsphase am Ende jeder theoretischen Einheit verbringe ich viele Stunden vor dem Schreibtisch. Denn neben den obengenannten Fächern habe ich im Schnitt noch acht andere Fächer, wie Ethik, Soziologie und Englisch, denen ich gerecht werden möchte. Abschließend kann ich allerdings sagen, dass jeder der fleißig ist und einen gewissen Lernaufwand mitbringt, das Studium schaffen wird. Auf die Unterstützung durch meine Kollegen und Dozenten kann ich mich jeder Zeit verlassen. Und der Spaß kommt in der Fachhochschule ganz bestimmt nicht zu kurz.