Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Stadt_Azubi

Straßenwärter


Maximilian berichtet über einen Tag in der Ausbildung zum Straßenwärter bei der Stadt Dortmund

06:10 Uhr Ich bin jeden Montag, Dienstag und Mittwoch gegen 06:10 Uhr morgens am Betriebshof in Deusen. Die Arbeitszeit beginnt um 6:30 Uhr. Meine Arbeitsschutzkleidung befindet sich in meinem Spind und besteht aus speziellen Arbeitsschuhen mit Stahlkappen und Trittschutz, einer festen Hose, einer Regenjacke, einer Winterjacke, einer Warnweste sowie Arbeitshandschuhen und Gehörschutz. Nachdem ich mich umgezogen habe, gehe ich in das Büro vom Arbeitseinsatz, wo ich dann meiner Kolonne zugeteilt werde.
06:30 Uhr Meine Arbeitskollegen und ich beginnen mit dem Beladen des Lkws. Der heutige Arbeitsauftrag ist ein Tagesbruch in Mengede. Bei einem Tagesbruch sackt der Untergrund unter der Asphaltschicht ab und es entsteht ein tiefes Loch. Also beladen wir den LKW mit einem Trennjäger, einem Brennkrafthammer, einem Wackerstampfer, einer Rüttelplatte und je nach Größe des Tagesbruchs mit mehr oder weniger Mineralgemisch (Schotter). Das Mineralgemisch dient zum Auffüllen des Tagesbruches. An der Baustelle angekommen, wird der Tagesbruch großflächig abgesperrt. Anschließend schneiden wir mit dem Trennjäger den Tagesbruch auf. Mit dem Brennkrafthammer brechen wir die Asphaltschicht auf. Anschließend laden wir den alten Asphalt auf und füllen den Tagesbruch mit Mineralgemisch auf und verdichten alles mit dem Wackerstampfer. Um 11:30 Uhr ist dann Mittagspause.
12:30 Uhr Nach der Mittagspause laden wir dann den Trennjäger, den Wackerstampfer und den Brennkrafthammer ab, um Platz zu schaffen für den Asphaltbeton. Danach machen wir uns auf den Weg zu der Firma Höhler, um Asphaltbeton zu holen. Nachdem wir dann unseren Asphaltbeton bekommen haben, machen wir uns wieder auf den Weg zur Baustelle. Dort angekommen füllen wir unseren aufgeschnittenen Tagesbruch wieder mit Asphaltbeton auf und verdichten ihn mit unserer Rüttelplatte. Mit dem restlichen Asphaltbeton beheben wir Straßenschäden also Schlaglöcher. Diese werden etwas vergrößert mit einer Spitzhacke und dann gründlich ausgefegt. Nachdem dies geschah, füllen wir das Loch mit dem Asphaltbeton auf und verdichten es mit der Rüttelplatte.
14:45 Uhr Es geht zurück zum Bauhof. Die letzten Werkzeuge werden abgeladen und das Auto wird untergestellt.
15:15 Uhr Es ist Feierabend und wir können uns duschen und umziehen.