Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Stadt_Azubi

Fachkraft für Rohr,- Kanal- und Industrieservice


Kevin berichtet über einen Tag in der Ausbildung als Fachkraft für Rohr,- Kanal- und Industrieservice bei der Stadt Dortmund

06:15 Uhr Ich betrete den Betriebshof, gehe in die Umkleide und ziehe meine Arbeits- und Warnkleidung an. Es gibt zwei Umkleiden. Einmal den Weißbereich für die private Kleidung und den Schwarzbereich für die Arbeitskleidung. Danach melde ich mich bei meinem Meister, der mich heute zur Schachtkontrolle eingeteilt hat.
06:30 Uhr Nachdem mein Vorarbeiter mir die für heute zu erledigenden Arbeitsaufträge mitgeteilt hat, wird der Pritschenwagen mit den benötigten Arbeits- und Sicherheitsgeräten ausgestattet (Dreibaum und Gaswarngerät). Wir verlassen den Betriebshof und fahren zum Einsatzort. Bei der Schachtkontrolle wird der Schacht begangen und auf mögliche Schäden hin überprüft. Der Zustand des Schachtes wird in einem Protokoll festgehalten. Mögliche Schäden sind z.B. fehlende Steigeisen, lose Deckelringe oder auch eine ausgebrochene Flussbahn. Wenn sich Ablagerungen oder Unrat auf der Berme oder in der Flussbahn befinden, werden diese entfernt. Um überhaupt erst in einen Schacht einsteigen zu können, bedarf es aber einiger Vorbereitung. Da sich die meisten Kanalschächte in der Verkehrsfläche befinden, muss die Baustelle abgesichert werden. Dazu wird der Bereich mit Verkehrsleitkegeln abgesperrt. Jetzt wird der Schacht geöffnet, der Schmutzfänger entnommen und mit einem Gaswarngerät die Luft im Schacht überprüft. Wenn keine gefährliche Atmosphäre vorhanden ist, können wir mit der Schachtkontrolle beginnen. Ich lege meine persönliche Schutzausrüstung (Handschuhe, Helm und Sicherheitsgurt) an. Um mich gegen Absturz zu sichern, wird ein Dreibaum mit Höhensicherungsgerät über dem Schacht aufgebaut. Ich steige nach unten. Nachdem der Schacht kontrolliert wurde und alle Schäden aufgenommen sind, verlassen wir den Einsatzort und fahren zum nächsten Schacht. Pro Arbeitstag kontrollieren wir so 30 bis 40 Schächte.
12:00 Uhr Nach dem Ablegen der persönlichen Schutzausrüstung und gründlichen Händewaschen ist jetzt endlich Mittagspause.
12:30 Uhr Weiter geht’s mit der Schachtkontrolle, doch da klingelt auch schon das Telefon meines Vorarbeiters. Der Meister ist dran. Statt der Kanal- und Schachtkontrolle müssen wir nun die Schächte in drei Straßen auf Rattenbefall überprüfen. Dazu werden die in den Schächten ausgelegten Giftköder auf ihren Zustand überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht.
14:00 Uhr Es geht dem wohlverdienten Feierabend entgegen. Der Vorarbeiter schreibt den Arbeitsbericht.
14:15 Uhr Rückfahrt vom Einsatzort zum Betriebshof.
14:30 Uhr Während mein Vorarbeiter mit dem Meister den Arbeitstag bespricht, gebe ich das Arbeitsmaterial im Lager ab. Danach geht´s ab unter die Dusche. Körperpflege und Hygiene sind in unserem Beruf extrem wichtig.
15:00 Uhr Jetzt geht es in den Feierabend nach einem ereignisreichen Tag.