Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
KHS_Azubi

Industriemechaniker


Julian berichtet über einen Tag in der Ausbildung zum Industriemechaniker bei der KHS GmbH Dortmund

06:00 Kurz vor sechs betrete ich die Ausbildungswerkstatt und gehe auf direktem Wege zum Zeitterminal, der „Stempeluhr“, um meine Arbeitszeit erfassen zu lassen. Danach bringe ich meine Sachen in den Pausenraum und schließe Tasche, Handy und Portemonnaie ein. Obwohl ich schon im zweiten Lehrjahr bin, arbeite ich nach wie vor in der Ausbildungswerkstatt als Scout. Das bedeutet, dass aus jedem Lehrjahr eine Hand voll Azubis weiterhin in der Lehrwerkstatt bleibt und das nachfolgende Lehrjahr anleitet und bei diversen Aufgaben unterstützt. Zuallererst gehe ich in das Büro der Ausbilder, begrüße alle und frage nach den Aufgaben für den Tag.

Die heutige Aufgabe ist es, ein neues Gestell für die Demmlerplatte zu bauen. Die Demmlerplatte ist eine 2x1m große Stahlplatte auf einem Gestell mit Bohrungen für Halterungen um beim Schweißen jegliche Formen fest auf den Tisch zu spannen. Diese Aufgabe werde ich mit meinem Scout Kollegen bearbeiten. Zu Anfang messen wir die Platte und das alte Tischgestell aus, um bei der Erneuerung keine Höhenveränderung zu bekommen. Dann suchen wir uns im Langteillager passendes Material für den Arbeitsauftrag heraus. Nach Absprache mit dem Ausbilder fällt die Wahl auf Flachstahl und dickwandiges Rohr. Nun sägen wir das Material auf die zuvor berechneten Längen zu.

09:00 Die Frühstückspause verbringen alle Auszubildenden im Pausenraum. Wir essen Brötchen aus der Kantine und reden über das letzte Wochenende, Autos und die Bundesliga.
09:15 Das gesamte Material ist nun zugeschnitten und kann verbaut werden. Zunächst legen wir das Material an die vorgesehene Stelle und richten es rechtwinklig aus. Nun beginnen wir mit dem Schweißen. Dabei heften wir die Teile vorerst nur an, um ihre Position festzuhalten, denn durch die große Hitze beim Schweißen entsteht viel Wärmeverzug der minimiert werden kann, wenn die Teile zuvor abgeheftet werden. Nach dem anheften sind die Teile zwar verbunden, können aber noch nachgerichtet werden um die Winkeligkeit einzuhalten.
12:00 In der Mittagspause geht ein Großteil der Kollegen in die Kantine zum Mittagessen. Einige Kollegen und ich haben selbst etwas zu Essen mitgebracht und verbringen die Pause im Pausenraum bei einer Runde Kicker.
12:30 Nachdem nun das Grundgerüst steht und an allen relevanten Stellen abgeheftet wurde schweißen wir die Stellen mit Zusatz durch. Wir schweißen also nun richtige Schweißnähte an die zuvor gehefteten Stellen. Jetzt steht der Tisch bombenfest und wir säubern die Schweißstellen von den beim Schweißen entstandenen Verfärbungen. Das neue Gerüst ist nun fertiggestellt und wir setzten die Demmlerplatte auf ihre neuen Füße. Abschließend kommt der Ausbilder und begutachtet unsere Arbeit der vergangenen Stunden. Mit zufriedener Miene und einem lockeren Spruch gibt er uns zu verstehen, dass er sehr zufrieden mit unserer Arbeit ist.

Nun beginnt das Aufräumen: Wir räumen alle gebrauchten Werkzeuge des Tages an den dafür vorgesehenen Platz und säubern die Maschinen. Zuletzt fegen wir noch die Halle und bringen die Reststücke, Späne und den Metallstaub in den Schrott.

14:15 Noch kurz die Hände waschen und dann zur Stempeluhr. Danach in den Pausenraum die Sachen holen und allen einen schönen Tag wünschen und dann geht es zum Parkplatz und nach Hause.