Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Rewe_Azubi

Kauffrau im Einzelhandel


Alina berichtet über einen Tag als Kauffrau im Einzelhandel bei der REWE Dortmund

05:45 Uhr Pünktlich treffe ich mich mit meinen anderen Arbeitskollegen um gemeinsam in den Markt zu gehen. Nachdem ich meine Jacke auf dem Bügel geworfen habe, werden alle anderen Türen aufgeschlossen und ich starte den Tagesbeginn in unserem Warenwirtschaftsystem. In der Zwischenzeit wurde die frisch angelieferte Obst und Gemüse Ware nach vorne, in die Abteilung gezogen.

Nachdem auch die restlichen Kollegen eingetroffen sind, heißt es: Gemeinsamer Arbeitsbeginn!

06:00 Uhr Nun werden die gelieferten Paletten abgepackt und die Auslage wird komplett mit Ware bestückt. Aber nicht nur die neuangelieferte Ware wird eingeräumt, sondern auch die restliche Ware vom Vortag. Hierbei ist es sehr wichtig darauf zu achten, dass nur Ware, die unseren Qualitätsansprüchen entspricht, in den Verkauf gerät.
06:50 Uhr Schnell werden die Obst-und-Gemüseschilder nach Preis,- Mengen,- oder Landesänderungen geprüft und ggf. geändert und die restlichen Paletten aus der Abteilung gezogen, um verkaufsbereit zu sein.
07:30 Uhr Nachdem die übriggebliebene Ware von den Paletten in das Kühlhaus sortiert wurde, stecke ich die Etiketten mit Preisänderungen für den restlichen Markt. Die benötigten Schilder bekomme ich hierzu tagesaktuell aus dem Warenwirtschaftssystem. In der Zwischenzeit kümmern sich zwei meiner Kollegen um die Brotlieferung. Diese kommt wie die Obst-und-Gemüse-Ware jeden Morgen frisch und muss direkt verräumt werden.
08:00 Uhr Frühstückspause!
Meistens gehe ich gemeinsam mit noch anderen Kolleginnen in die Pause. Hierzu hole ich mir ein Brötchen und einen Kaffee vom Bäcker, um mich für den Rest des Tages zu stärken.
08:30 Uhr Die Arbeit ruft wieder! Nach meiner Pause kümmere ich mich um meine Abteilung. Hierzu hole ich mir erst einmal eine Leiter und einen Einkaufwagen aus dem Lager. Nun schaue ich, welche Artikel sich am Vortag stark abverkauft haben und somit wieder aufgefüllt werden müssen. Da man dabei auch einige Sachen beachten muss, dauert dies seine Zeit. Wichtig ist es unter anderem, dass man nachdem „FiFo“ (First in- First out) – Prinzip handelt. Das bedeutet, dass die Neuware immer nach „hinten“ , hinter der älteren geräumt werden muss. Das Rotieren gewährt dem Kunden ein entsprechendes Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD).
11:00 Uhr Nun nehme ich mir meinen Bestellodersatz, indem all die Ware steht, die ich für meine Abteilung bestellen kann und mache die Bestellung für den nächsten Tag. Da ich ja gerade meine Regale vollgemacht habe, weiß ich was mir fehlt und welche Ware ich noch auf Lager habe. Um verkaufsbereit zu sein und um Lücken zu vermeiden, mache ich die Bestellung mit dem Ordersatz in meinem Gang, um die Ware nochmal vor Augen zu haben. Nachdem ich damit fertig bin, gehe ich ins Kassenbüro, lese die Bestellung mit einem MDE-Gerät ein, kontrolliere diese nochmal und schicke sie dann im Warenwirtschaftssystem fort.
12:00 Uhr Es sind noch ein paar Kundeneinkäufe übrig, die von uns zusammengestellt und den Kunden nachmittags geliefert werden. Da wir mehrmals die Woche liefern, nehmen das Angebot meistens ältere Kunden, die nicht mehr alleine einkaufen können oder Tageseinrichtungen, wahr.
12:30 Uhr Mittagspause!
An unserer Heißen Theke gibt es einen täglich wechselndes Mittagsmenü. Das bietet sich an.
13:00 Uhr Auf geht’s zum Endspurt!
Da ich jetzt gerade ein bisschen Zeit habe und alle Einkäufe fertig sind, kann ich mich noch darum kümmern, eine sogenannte RQMS Marktbegehung, anhand einer Liste durchzuführen. Dieses Verfahren dient der Selbstkontrolle eines Marktes, hier werden verschiedenen Qualitätsstandards abgefragt und es muss beantwortet werden, ob diese erfüllt sind, bspw. „Ist die Obst und Gemüseabteilung sauber und ordentlich“. Die anschließende Auswertung dient dazu, Maßnahmen zu treffen oder alte zu reflektieren.
14:00 Uhr Die anderen Kollegen kommen zum Schichtwechsel. Noch eine kurze Absprache, welche Aufgaben noch erledigt werden müssen und dann geht es für mich schon in den wohlverdienten Feierabend!