KVWL_Azubi

B.Sc. Software- und Systemtechnik


Yannik berichtet über einen Tag in der Ausbildung zum B.Sc. Software- und Systemtechnik bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL)

07:45 Uhr Es ist schon wieder eine Woche rum, die drei Tage in der Uni sind wie im Flug vergangen und es ist wieder Zeit für zwei Tage Arbeiten bei der KVWL! Da sich meine Programmierkenntnisse seit letzter Woche merklich erweitert haben, schwirren mir unzählige Ideen durch den Kopf wie ich in meinem Projekt weiterkommen und meine Anwendung verbessern kann.

„Aber erstmal zu den anderen Dualis und Kollegen und frühstücken gehen“, denke ich mir. Ohne einen Kaffee und ein ordentliches Frühstück kann man ja nicht erfolgreich arbeiten.

08:00 Uhr Noch bevor ich aus meinem Büro gehen kann, um meinen Duali-Kollegen abzuholen, der mit mir zusammen die 4 ½ jährige Studien- und Ausbildungszeit durchläuft, kommt mir auch schon die ganze Gruppe von dualen Studenten entgegen. Nachdem wir den kurzen Weg vom gläsernen IT-Gebäude zur KVWL-Kantine, dem „Casino“, gelaufen sind, bedienen wir uns am reichhaltigen Frühstücksbuffet, an dem von frischen Obst über Schokobrötchen bis hin zu herzhaft belegten Brötchen alles zu finden ist. Wir essen und tauschen uns über die Erfahrungen und Erlebnisse der letzten Woche aus, sodass alle wieder auf dem neusten Stand sind.
08:30 Uhr Zurück in meinem Büro, lese ich mich durch die zahlreichen E-Mails, die ich erhalten habe, um über alle Termine und Projekte informiert zu sein. Das kann schon mal länger dauern, da sich seit letzter Woche einiges angesammelt hat! Jetzt beginne ich aber mit meiner Arbeit an dem Projekt: Im Team arbeiten wir aktuell an einer Applikation, die auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden soll. Es geht um das Design einer Weboberfläche, die Benutzerfreundlichkeit und Performance der Applikation steigern soll.

Obwohl ich erst in meinem ersten Ausbildungsjahr bin, habe ich bereits die Aufgaben und Arbeitsweisen von zwei Teams kennengelernt und befinde mich jetzt an der dritten Station meiner Ausbildung. Im Verlauf des dualen Studiums durchläuft jeder fast alle Teams.

12:00 Uhr Plötzlich öffnet sich ein Skype-Chatfenster: „Hey Yannik, es ist schon 12 Uhr, Zeit fürs Mittagessen!“ Ich passe noch schnell die Schriftfarben im Design der Applikation an und mache mich wieder auf zum „Casino“. Frisch zubereitete gefüllte Paprika mit Reis ist nur eines von drei Gerichten, die täglich zur Auswahl stehen. Klingt wie im Restaurant? Ist es auch!
14:00 Uhr Nachdem ich gut gestärkt an einzelnen Feinheiten der Weboberfläche gearbeitet habe, steht nun der wöchentliche „Jour fixe“ auf dem Plan – Ein regelmäßiges Meeting, in dem wir uns mit Team-Coaches und unseren Ausbildungsverantwortlichen austauschen. Reihum erzählt jeder Duali, wie die letzte Woche auf der Arbeit abgelaufen und wie der Stand an der Uni ist. In unserer Runde können wir jegliche Fragen sowie Anregungen loswerden, sodass wir jederzeit gut betreut sind.
14:30 Uhr Nun geht es wieder in mein Team „Sicherstellung und Versorgungsqualität“, das sich hauptsächlich um die Entwicklung und den Betrieb von Anwendungen zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung hier in Westfalen-Lippe kümmert. Obwohl im Moment sehr viel zu tun ist, da die Abrechnungszeit der Ärzte beginnt, stehen mir meine Kollegen jederzeit für Fragen zu Verfügung, falls ich Hilfe mit einer Applikation benötige.
15:30 Uhr Ich schaue aus meinem Fenster und sehe den strahlend blauen Himmel. „Bei dem guten Wetter könnte ich doch heute noch ins Schwimmbad gehen!“, denke ich mir. Die Website sieht auch schon sehr gut aus und beim Klick auf die Schaltflächen wird endlich die Aktion ausgeführt, die dafür vorgesehen ist. Ich schnappe mir meinen Rucksack, mache eine kleine Verabschiedungsrunde und gehe zum Ausstechen zum Gleitzeitterminal. Durch das Gleitzeitsystem hier bei der KVWL ist ein flexibles Kommen und Gehen möglich, sodass ich die restliche Arbeitszeit an einem beliebigen Tag nachholen kann.

Jetzt aber schnell zur U-Bahn-Station, damit ich rechtzeitig am Schwimmbad ankomme, wo meine Freunde schon auf mich warten!